Widerspruch

Die De­bat­tier­ge­sell­schaft Jena ist Ausrichterin der Deutsch­sprachi­gen De­bat­tier­meis­ter­schaft 2018.

Das Mot­to des Turniers lau­tet Vie­lfalt durch Wi­der­spruch: In ei­ner plu­ra­len Ge­sell­schaft ist die Fähig­keit, an­de­re Stand­punkte zu ak­zep­tie­ren, ein hohes Gut.

Frei­heit, Kre­a­ti­vi­tät und Fort­schritt brau­chen ei­ne At­mo­sphä­re der Ge­lassen­heit und To­le­ranz. Zu oft prä­gen aber Über­for­derung und Angst un­se­re Re­ak­tio­nen auf das Un­ge­wohnte und An­de­re und droh­en so, den sach­lichen und fried­lichen Aus­tausch zu er­stic­ken. Im De­bat­tie­ren öff­nen wir uns, die Dinge an­ders zu se­hen. Wir trai­nie­ren, Wi­der­spruch zu äu­ßern und Wi­der­spruch zu er­tra­gen. Das ist für un­sere Ge­sell­schaft von enor­mer Be­deu­tung. Denn To­le­ranz braucht nicht nur Über­zeu­gung, son­dern auch Übung.

Das Debattieren

Beim De­bat­tieren tre­ten Teams in ei­nem sport­lichen Wett­streit ge­gen­ein­an­der an. Zu ver­schie­de­nen strit­ti­gen The­men ar­gu­men­tie­ren sie mit ei­nem zu­ge­los­ten Stand­punkt (Pro / Con­tra) und in ei­nem ge­re­gel­ten For­mat, das un­ter an­de­rem sicher­stellt, dass al­le Par­tei­en die glei­che Re­de­zeit er­hal­ten. Je­de De­bat­te wird von ei­ner Jury aus er­fah­ren­en De­bat­tier­er*innen be­wer­tet. Da­bei wird ne­ben rhe­torisch­en Ei­gen­schaf­ten der Re­de vor al­lem in den Blick ge­nom­men, wie die Sei­ten ar­gu­men­ta­tiv auf die Ge­gen­sei­te ein­gehen.

Das Spek­trum der zur De­bat­te stehen­den The­men ist breit und reicht von phi­lo­so­phisch­en und ge­sell­schaft­lich­en Grund­satz­de­bat­ten über The­men der Wirt­schaft, der in­ter­natio­nal­en Po­li­tik bis hin zu De­bat­ten über Kul­tur und Sport. Exem­pla­rische The­men sind e­twa: »Soll­ten wir ei­ne Erb­schafts­steuer von 100% ein­führen?«, »Soll­ten öffent­lich finan­zier­te The­a­ter über ih­ren Spiel­plan ab­stim­men lassen?«, »Sollte die Über­tragung von Box­wett­kämpfen ver­bo­ten wer­den?«, »Sollte Doping le­ga­li­siert wer­den?«, »Sollte Groß­britannien am En­de der Brexit-Ver­hand­lung­en er­neut ein Re­fe­ren­dum über den Aus­tritt aus der EU durch­füh­ren?«, »Sollte es ei­ne Frau­en­quote für Vors­tände von DAX-Un­ter­nehmen ge­ben?«

Die­ses brei­te Spek­trum an The­men för­dert die po­li­tische Bil­dung und die ana­ly­tisch­en Fähig­kei­ten der De­bat­tierer*innen. Da die je­wei­li­ge Rol­le zu­ge­lost wird, schult das De­bat­tieren auch ar­gumen­ta­tive Kom­pe­ten­zen und trai­niert To­le­ranz und die Fähig­keit, sich in an­de­re Po­sitio­nen hinein­zu­ver­set­zen und sach­lich zu ar­gu­men­tie­ren. Die­se Fähig­kei­ten spie­len in un­se­rer de­mo­kra­tisch­en Ge­sell­schaft ei­ne große Rolle. Aus die­sem Grund wird der Ver­band der De­battier­clubs an Hoch­schulen seit 15 Jahren von der Wochen­zei­tung DIE ZEIT unter­stützt und der Bun­des­kanz­ler a.D. Hel­mut Schmidt war bis zum En­de seines Le­bens Schirm­herr der ZEIT-DEBATTEN-Serie und der Deutsch­sprachi­gen De­bat­tier­meis­ter­schaft.

Rahmendaten

Datum und Ablauf

Die Meis­ter­schaft wird über das ver­läng­er­te Pfingst­wochen­en­de, vom 18.-21. Mai 2018, statt­fin­den.

Folgende Orte und Zeiten stehen bereits fest:

Ort

Das Tur­nier wird in Je­na stattfinden.

Schirmherrschaft

Schirm­herr des Tur­niers ist der Minister­prä­si­dent des Frei­staats Thüringen, Bodo Ramelow.

DaF

Das Tur­nier wird be­son­de­re Kon­di­ti­on­en für Teil­neh­mer*innen in der Ka­te­go­rie Deutsch als Fremd­sprache bie­ten: Es wird ein ei­ge­nes Kon­ting­ent an Start­plät­zen für DaF-Teil­nehmer*innen ge­ben und ein ei­ge­nes Fi­na­le in der Ka­te­go­rie.

Unterkunft

Alle Teil­neh­mer*innen wer­den im Stei­gen­ber­ger Maxx-­Hotel un­ter­ge­bracht, 10 Geh­mi­nu­ten von den Vor­run­den­räu­men ent­fernt.

Finale

Der mit Spannung erwartete Höhepunkt des Turniers, das Finale, findet am Montag, 21. Mai 2017 um 14 Uhr im alten Volksbad Jena (Knebelstraße 10) statt.

Organisationskommitee

Die Or­ga­ni­sation liegt in den Hän­den von

Chefjury

Wir freu­en uns, ei­ne hoch kom­pe­ten­te Chef­jury für das Tur­nier ge­wonnen zu ha­ben. Sie be­steht aus: